Allgemeine Vorstellung

Prof. Dr. Anton Dunsche

Herzlich Willkommen auf den Internetseiten der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie


Die Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie leistet die Diagnostik und Behandlung aller Erkrankungen der Zähne, des Zahnhalteapparates, der Mundhöhle, der Kiefer und des Gesichtes.
Das Spektrum reicht von der ambulanten zahnärztlichen Versorgung mit der dentoalveolären Chirurgie über die Implantologie, die Traumatologie, die Dysgnathiechirurgie bis hin zum mikrochirurgischen Gewebetransfer zur Rehabilitation von Patienten mit Tumoren in Mund, Kiefer und Gesicht.
Der Klinikdirektor besitzt die volle Weiterbildungsberechtigung zum Facharzt für Oralchirurgie, zum Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie sowie für die Zusatzbezeichnung plastische Operationen.

Behandlungsschwerpunkte

Die zahnärztliche Implantologie ist der ambulante Schwerpunkt der Klinik. Im Jahr werden 800 bis 1.000 dentale Implantate gesetzt, 80 Prozent der Fälle mit zusätzlicher Augmentation von Knochen oder Weichgewebe. Eine herausragende Leistung der  Klinik besteht darin, Distraktionsverfahren zur Augmentation des Alveolarfortsatzes selbst entwickelt und perfektioniert zu haben. Der in der Klinik mit einer Karlsruher Firma zusammen entwickelte "Karlsruher Pin-Distraktor" findet weltweit Anwendung
und hat eine sehr große Akzeptanz in Fachkreisen.

Zur Behandlung von Lippen-, Kiefer-, Gaumen- und Segelspalten (LKGS) sowie kraniofazialen Fehlbildungen wurde von der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie im Jahr 2005 ein Zentrum für LKGS-Spalten ins Leben gerufen, welches am Zentrum für Kinder und Frauen etabliert ist. Die Kinder werden in der Kinderklinik ambulant gesehen, dort operiert und stationär untergebracht.

Alle Techniken der plastischen und rekonstruktiven Gesichtschirurgie sowie der dentoalveolären Chirurgie und der Implantologie, aber auch die Behandlung von Fehlbissen fließen in die Behandlung dieser Gesichtsfehlbildungen ein. Fehlbisse, auch unabhängig von Fehlbildungen, werden in Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Kieferorthopäden therapiert. Bei dieser so genannten Dysgnathiechirurgie (kombinierte kieferorthopädisch-chirurgische Behandlung von Fehlbissen) kommen indikationsabhängig moderne Verfahren wie die Distraktionsosteogenese zur Anwendung.


Die ästhetische Gesichtschirurgie wird im vollen Umfang vertreten. Facelift und
Blepahroplastik sowie Fettabsaugung und Halsplastiken bilden neben der Profilplastik einen Schwerpunkt. Aber auch die Behandlung mit Botulinumtoxin zur Behebung mimischer Falten und die Applikation von Fillersubstanzen wie Hyaluronsäure kommen zur Anwendung.

Rekonstruktive Verfahren mit mikrochirurgischem Gewebeersatz sowohl zur knöchernen als auch zur Weichgewebsrekonstruktion müssen heute an einer mund-, kiefer- und gesichtschirurgischen Hauptfachabteilung angesiedelt sein, damit die Lebensqualität der Patienten nach bösartigen Tumoren wieder hergestellt bzw. gewährleistet wird. Natürlich übernimmt die Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie auch die Akutversorgung der Region in der Traumatologie und der septischen Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie.

Des Weiteren wird ein zahnärztlicher Notdienst für die Karlsruher Kollegen im Haus zur Verfügung gestellt.