Kompetenzzentrum für Leberchirurgie

Herzlich Willkommen im Kompetenzzentrum für chirurgische Erkrankungen der Leber

Vorstellung des Leberzentrums

Der häufigste Grund für eine Operation an der Leber sind bösartige Tumore. Neben Geschwulsten der Leber (Leberkrebs) handelt es sich in drei Viertel der Fälle um Metastasen, insbesondere von Tumoren des Dick- und Enddarms (kolorektale Carcinome). Sie werden entweder bei der Vorbereitung zur Therapie des Ausgangstumors oder im Rahmen der Nachsorge mittels Ultraschall (Sonographie) oder einer Computertomographie (CT) entdeckt.

Durch die vollständige Entfernung der Tumore und Tochtergeschwülste (Metastasen) aus der Leber können Patienten Heilung erfahren. Das Kompetenzzentrum für Leberchirurgie am Städtischen Klinikum Karlsruhe ist auf die Diagnostik und chirurgische Therapie solcher Tumore in der Leber spezialisiert und führt Operationen an der Leber in großer Zahl durch.

Spezialisten in der Leberchirurgie

Im Leberzentrum behandeln wir betroffene Patienten als Team von Spezialisten, auf der Basis aktueller Empfehlungen und neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse. Prof. Dr. Michael R. Schön und sein Team bieten eine spezialisierte Sprechstunde für chirurgische Erkrankungen der Leber an, in der Diagnostik und Therapie individuell auf die Bedürfnisse unseres Patienten abgestimmt werden. 

Wir führen in unserer Klinik das gesamte Spektrum der modernen Leberchirurgie, einschließlich laparoskopischer (Schlüssellochchirurgie) Leberteilresektionen in großer Zahl durch. Aufgrund der breiten Erfahrung und der exzellenten Qualität der Leberchirurgie wurde die Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie als Kompetenzzentrum für Leberchirurgie von der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Visceralchirurgie zertifiziert. 

Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Zur Erweiterung der Therapiemöglichkeiten arbeiten wir als Team eng mit der onkologischen Klinik (Medizinische Klinik III: Prof. Dr. Martin Bentz), der Klinik für Gastroenterologie (Medizinische Klinik II: Prof. Dr. Liebwin Goßner), dem Institut für diagnostische und interventionelle Radiologie (Prof. Dr. Peter Reimer) und der Klinik für Nuklearmedizin (Prof. Klaus Tatsch) zusammen.

Alle Patienten und deren Therapieplanung werden in einer speziellen Tumorkonferenz von Experten der verschiedenen Fachdisziplinen beurteilt. So stehen neben einer exzellenten chirurgischen Therapie auch interventionelle Verfahren wie die Radiofrequenzablation (RFA), die transarterielle Chemoembolisation (TACE) und, wie nur in wenigen Kliniken in Deutschland, die Selektive Interne Radiotherapie (SIRT) als Therapieoption zur Verfügung.

In der chirurgischen Therapie machen wir uns die gute Regenerationsfähigkeit der Leber zu Nutze, so dass auch ausgedehnte Leberresektionen nach Vorbehandlung (Portalvenenembolisation (PVE)) und zweizeitige Leberresektionen (ALPPS,„in situ splitting“) möglich sind.

Zweitmeinung als Entscheidungshilfe

Gerade bei schweren Erkrankungen ist es oft wichtig eine Zweitmeinung einzuholen. Wir bieten Ihnen gerne an Ihren Fall durch unsere Experten zu untersuchen und Sie zu beraten.

Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf und vereinbaren Sie einen Termin in unserer Lebersprechstunde (Telefon: 0721 974-2126)

Montag bis Freitag 8.00-15.00 Uhr

Wissenschaftlichen Aktivitäten

Überblick der wissenschaftlichen Aktivitäten zur Radioembolisation und selektiven internen Radiotherapie der Leber (SIRT) am Städtischen Klinikum Karlsruhe

Details