Leistungsschwerpunkte

Schwerpunkte unserer Abteilung sind die Behandlungen von Patientinnen und Patienten mit:

  • Einengungen der Herzkranzgefässe (koronare Herzerkrankung)
  • Herzrhythmusstörungen (Katheterablation,Schrittmacher- und Defibrillatorimplantation)
  • Herzinsuffizienz (Herzmuskelschwäche)
  • Herzklappenfehlern
  • Offenem Foramen ovale

Herzkranzgefässe

Zur Behandlung eines akuten Herzinfarkts steht in unseren Katheterlaboren jederzeit ein Team bereit, um verschlossene Herzkranzgefässe wieder zu eröffnen. Eine rasche Behebung des Gefäßverschlusses kann Ihnen nicht nur das Leben retten, sondern ermöglicht die rasche Erholung des Herzmuskels , um zu vermeiden, daß durch Absterben von Herzmuskelgewebe Zeichen einer Herzinsuffizienz auftreten. Bei Patienten mit stabiler Angina pectoris erfolgt die diagnostische Herzkatheteruntersuchung am Tag nach der Aufnahme, bei Bedarf kann sofort eine Aufdehnungsbehandlung durchgeführt werden. Durch den Einsatz von medikamenten-beschichteten Stents stellen wir heute sehr viel seltener die Indikation zur Bypass-Operation in der Klinik für Herzchirurgie Karlsruhe in unmittelbarer Nachbarschaft, mit der wir seit vielen Jahren sehr eng zusammenarbeiten.

Herzrhythmusstörungen

Seit 2007 steht uns ein drittes Herzkatheterlabor zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen zur Verfügung. Hier werden mittels digitaler 3D-Mapping-Systeme komplexe Eingriffe vorgenommen, wie die Verödung bei Vorhofflimmern. Im Bereich der Vorhofflimmerablation zählt das Klinikum Karlsruhe mittlerweile zu einem der führenden Zentren.

Ebenfalls neu etabliert wurde ein eigener Herzschrittmacher-OP, in dem alle modernen Schrittmachersysteme zur Behandlung von langsamen Herzrhythmusstörungen sowie interne Defibrillatoren zur Therapie lebensbedrohlicher schneller Störungen der Herzschlagfolge eingesetzt werden. Meistens können die Eingriffe in örtlicher Betäubung durchgeführt werden.

Zur Abklärung einer unklaren Bewusstlosigkeit können "Event-Recorder" implantiert werden, um evtl. Herzrhythmusstörungen als Ursache der Bewusstlosigkeit nachweisen zu können.

Herzinsuffizienz (Herzmuskelschwäche)

Zur Diagnostik einer Herzmuskelschwäche stehen uns alle aktuellen Verfahren wie z.B. die Echokardiographie zur Verfügung. Bei der medikamentösen Therapie orientieren wir uns an den neuesten medizinischen Leitlinien. Beim Vorliegen eines Linksschenkelblockes kann eine Resynchronisationstherapie mit einem speziellen 3-Kammer-Herzschrittmacher erfolgen.

Herzklappenfehler

Bei hochgradiger Verengung der Mitralklappe kann bei hierfür geeigneten Patienten eine Ballonsprengung der Mitralklappe (Valvuloplastie) durchgeführt werden.

Seit dem 30.04.2008 haben wir in enger Zusammenarbeit mit der Klinik für Herzchirurgie die schonende Implantation von Aortenklappen bei hochgradiger Einengung der Aortenklappe bei 400 Patienten durchgeführt. Bei 60 % dieser Patienten gelang es ohne Öffnung des Brustkorbes über eine Arterie von der Leiste aus. Bei den übrigen 40 % der Patienten war der Zugangsweg über einen kleinen Schnitt an der seitlichen Brustkorbwand. Implantiert werden die derzeit erhältlichen Klappenprothesen der Firma Edwards Lifesciences und Medtronic Corevalve.

Außerdem verschließen wir mittels eines über einen Katheter eingebrachten "Schirmchens" Defekte an der Vorhofscheidewand (offenes Foramen ovale), die zu einem Schlaganfall geführt haben.

Weitere Informationen

Unter den Rubriken "Information für Patienten" und "Information für Ärzte" finden Sie weiterführende Informationen.