Informationen für Ärzte

Aus- und Weiterbildung

Ausbildung zum Facharzt Innere Medizin

Die Klinik verfügt in Kooperation mit den anderen internistischen Kliniken des Hauses über die volle Weiterbildungsersmächtigung Innere Medizin. Die Ausbildung junger Kollegen und Kolleginnen ist allen Beteiligten ein besonderes Anliegen.

Die Weiterbildung ist in verschiedene Teilabschnitte gegliedert:

Im 1. – 3. Assistenzarztjahr werden grundlegende Fähigkeiten vermittelt. Dies wird durch verschiedene, in der Regel 3 – 6 Monate dauernde Rotationen gewährleistet. Hierzu gehört eine 6 – 9 monatige Einarbeitungszeit auf einer internistischen Normalstation. Danach erfolgt die Rotation auf die gemeinsam mit den Kollegen der Nephrologie (Medizinische Klinik I) betreute Intensivstation (6 Monate). In der verbleibenden Zeit umfasst die Ausbildung in variabler Reihenfolge Einsätze in der Zentralen Notaufnahme (ZNA), der kombinierten Zentralen Aufnahmestation/Intermediate Care Station (IMC), Rotationen in andere Abteilungen (Nephrologie/ Medizinische Klinik I, Hämatoonkologie/ Medizinische Klinik III, Kardiologie/ Mdizinische Klinik IV), einem 3 – monatigen Einsatz als Sonografieassistent sowie Einsätzen auf den verschiedenen Normalstationen der Abteilung. Bereits in diesem Zeitabschnitte können persönliche Interessen berücksichtigt werden. So ist beispielsweise eine Mitarbeit in den verschiedenen Ambulanzen (Lebersprechstunde, Diabetes- und Fußambulanz, gastroenterologische Funktionsdiagnostik) sowie eine Einführung in die Endoskopie inkl. Kapselendoskopie möglich.

In den nächsten Jahren werden die Ausbildungsinhalte gemeinsam mit den Assistenzärzten und deren persönlichen Interessensschwerpunkten festgelegt.

So verfügt die Medizinische Klinik II u. a. über eine 18 – monatige Weiterbildungsermächtigung für Diabetologie sowie eine große Fußambulanz.  Darüberhinaus werden alle diabetologischen Fragestellungen des Städtischen Klinikums sowie der Klinik für Herzchirurgie durch das „Diabetesteam“ bearbeitet.

Ausbildung zum Facharzt Gastroenterologie

Die  Medizinische Klinik II gehört zu den größten, nichtuniversitären Abteilungen für Gastroenterologie und bietet somit ideale Voraussetzungen für eine umfassende Ausbildung zum Facharzt für Gastroenterologie. Durch die verschiedenen Ambulanzen und Sprechstunden können persönliche Interessen und Fertigkeiten weiter vertieft werden. 

In der gastroenterologisch geführten zentralen Endoskopie werden jährlich über 11.000 endoskopische Untersuchungen durchgeführt, die meisten hiervon therapeutisch.  Neben den etablierten Verfahren im oberen, unteren und mittleren Gastrointestinaltrakt besteht die Möglichkeit sich mit neuen interventionellen Verfahren (ESD, POEM, endosonografisch gesteuerte Interventionen) vertraut zu machen.

Die Leberambulanz bietet dem interessierten Arzt die Möglichkeit, Patienten mit verschiedenen hepatologischen Erkrankungen kontinuierlich zu betreuen. Durch regelmäßigen Besuch von Fortbildungsveranstaltungen wird sichergestellt, dass die Therapie, z. B. der chronischen HCV – Infektion, immer den aktuellen Erkenntnissen entspricht. Darüberhinaus können sowohl gezielte bzw. ungezielte Leberpunktion auch als die Anlage palliativer Aszitesdrainagen erlernt werden.

Fortbildungen

ie Durchführung regelmäßiger Fortbildungen, teils gemeinsam mit der Medizinischen Klinik I, ist bereits seit Jahren ein fester Bestandteil der Aus- und Weiterbildung. Hierzu gehört z. B. die Vorstellung aktueller Kasuistiken (2 mal wöchentlich).

Ergänzt werden diese durch eine abteilungsinterne Diskussion klinisch interessanter Fälle inklusive Präsentation bzw. Diskussion relevanter Sonografie- und Endoskopiebefunde sowie anschließender Diskussion des möglichen weiteren Procederes.

Alle 8 Wochen findet ferner der „gastroenterologische Arbeitskreis“ statt, zu dem selbstverständlich auch alle gastroenterologisch interessierten niedergelassenen Kollegen bzw. Kollegen aus anderen Kliniken herzlich willkommen sind.

Jeweils am 3. Samstag im Januar findet das „Gastroenterologische Seminar“ statt.  Hier besteht die Möglichkeit zum aktiven Austausch mit renomierten Kollegen aus der Gastroenterologie.

Regelmäßig werden im Klinikum eine Vielzahl von Fortbildungsveranstaltungen zu unterschiedlichen Themen angeboten.

Hospitationen

Wollen Sie sich ein Bild von unserer Klinik verschaffen? Oder sind Sie daran interessiert, bestimmte endoskopische Techniken zu erlernen? Suchen Sie einen Hospitationsplatz in der Diabetologie im Rahmen Ihrer Ausbildung?

Gerne heißen wir Sie als Gast in unserer Abteilung willkommen. Bitte wenden Sie sich an das Chefsekretariat bzw. senden Sie aussagekräftige Bewerbungsunterlagen an die Personalabteilung des Städtisch Klinikums Karlsruhe.

Klinische Forschung und Promotion

Im Zuge der abteilungsinternen Qualitätskontrolle sind wir sehr an der Auswertung verschiedenster interner Daten und deren nationalen bzw. internationalen Vergleich interessiert.  Dennoch besteht keine Pflicht zur klinischen Forschung. Jedem Mitarbeit steht es frei, sich je nach persönlichem Interesse und zeitlichen Möglichkeiten an entsprechenden Projekten zu beteiligen. Die Ergebnisse werden regelmäßig auf nationalen und internationlen Kongressen präsentiert.

Für Interessierte besteht ferner die Möglichkeit zur arbeitsbegleitenden Promotion. Ein entsprechendes Thema kann gemeinsam mit Prof. Dr. L. Goßner festgelegt werden. Eine enge Betreuung des Doktoranden ist hierbei selbstverständlich. Die Möglichkeit zur Grundlagenforschung besteht leider nicht. Diesbezüglich wird auf die Universitätsklinik Freiburg verwiesen.

Stellenmarkt

Aktuelle Stellenangebote entnehmen Sie unserem Stellenmarkt. Initiativbewerbungen sind jederzeit willkommen. Bitte adressieren Sie diese an das Sekretariat des Klinikdirektors.

gastroenterologie@klinikum-karlsruhe.de