Allgemeine Vorstellung

Herzlich Willkommen auf den Internetseiten der Medizinischen Klinik I mit den Schwerpunkten Allgemeine Innere Medizin, Nephrologie, Rheumatologie und Pneumologie

Neben der allgemein-internistischen Versorgung am Städtischen Klinikum Karlsruhe werden in der Medizinischen Klinik I Erkrankungen der Nieren (Nephrologie), des Bluthochdrucks (Hypertonie), entzündliche Gelenk- und Gefäßerkrankungen (Rheumatologie) sowie Lungenerkrankungen (Pneumologie) diagnostiziert und behandelt.

Für eine optimale Erfüllung dieser Aufgabe stehen 86 Betten auf allgemeinen Pflegestationen inklusive 7 Intensiv- und 2 Intermediate-Care-Betten zur Verfügung. Zusätzlich sind eine moderne und mit Dialysefachpersonal ausgestattete Hämodialysestation, ein Peritonealdialysebereich sowie Ambulanzen zur Betreuung von Patienten mit Nieren- und Hochdruckerkrankungen, Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis, Lungenerkrankungen sowie zur Nierentransplantationsnachsorge vorhanden.

Der operative Einbau von "Hämodialysedauerkathetern" erfolgt direkt im Dialysebereich. Neben der Hämodialyse ist das Städtische Klinikum seit vielen Jahren ein überregional anerkanntes Zentrum für Peritonealdialyse (CAPD, APD und IPD), in dem bisher weit über 500 Peritonealdialysepatienten versorgt wurden. Die Versorgung der nierenkranken Patienten geschieht in enger Kooperation mit den niedergelassenen Ärzten. Gemeinsame Fortbildungs-veranstaltungen sind selbstverständlich.

Die Urindiagnostik und die ultraschallgezielte Nierenbiopsie nimmt einen breiten Raum in der Abklärung der Nierenerkrankungen ein, ergänzt wird dies durch farbduplex-sonographische Untersuchungen mit modernsten Ultraschallgeräten. Speziell Nierenarterienverengungen oder Shuntprobleme beim Dialysepatienten können so gezielt und schmerzfrei abgeklärt werden.

Der Einsatz in der Nierentransplantationsnachsorge ist ebenfalls Standard. 

Patienten mit rheumatischen Erkrankungen können wir alle modernen Verfahren einschließlich der Ultraschalluntersuchung der Gelenke und der ultraschallgesteuerten Gelenkpunktion anbieten. Speziell bei der Behandlung von akuten rheumatologischen Erkrankungen, insbesondere bei Vaskulitiden  mit Nierenbeteiligung, verfügt die Klinik über langjährige und fundierte Erfahrungen.

Für Patienten mit Lungenerkrankungen stehen alle Verfahren der Lungenfunktionsprüfung zur Diagnostik von Erkrankungen der Lunge und der Atempumpe zur Verfügung. In der neu errichteten Zentralen Endoskopie werden Bronchoskopien in örtlicher Betäubung oder Allgemeinanästhesie in starrer, flexibler und kombinierter Technik durchgeführt. Ein breites Spektrum der interventionellen Bronchologie zur Behandlung von gutartigen und bösartigen Verengungen der zentralen Luftwege, zur Blutstillung und Fremdkörperentfernung stehen zur Verfügung. In der Beatmungsmedizin werden die Patienten auf unserer interdisziplinären Intensivstation versorgt. Patienten mit Erkrankungen der Atempumpe werden auf invasive und nichtinvasive außerklinische Beatmung (Heimbeatmung) eingestellt und regelmäßig kontrolliert.

Bei auftretenden Shuntproblemen ermöglicht die schnelle und unkomplizierte Zusammenarbeit im Rahmen des Shuntzentrums mit der Klinik für Gefäß- und Thoraxchirurgie und dem Zentralinstitut für Bildgebende Diagnostik ein rasches Eingreifen. Auch außerhalb der regulären Dialysezeiten ist der diensthabende Assistent bzw. der diensthabende nephrologische Oberarzt rund um die Uhr über die Intensivstation B13 erreichbar.

Ferner besteht enge Kooperation mit den weiteren internistischen Kliniken insbesondere der Medizinischen Klinik II, Schwerpunkt Gastroenterologie, Hepatologie und Diabetologie.

Stationäre Einweisungen können schwerpunktbezogen direkt in die Klinik, aber auch über die rund um die Uhr besetzte gemeinsame Zentrale Notaufnahme (ZNA) erfolgen.