Pflegerische Schwerpunkte

Allgemeines

Die Pflegekräfte der Neurochirurgischen Klinik kümmern sich um Patienten mit neurochirurgischen Erkrankungen wie Schädel-Hirn-Traumata, Bandscheibenvorfällen, Gehirnblutungen und Hirntumoren.

Neben der operativen Behandlung werden unsere Patienten von einem fürsorglichen Pflegeteam mit langjähriger Erfahrung betreut und versorgt. Der Tätigkeitsschwerpunkt liegt hier im Bereich der prä- wie auch in der postoperativen Betreuung.

Pflegerische Tätigkeiten

Gerade bei Patienten mit einem schweren Schädel-Hirn-Trauma bildet die rehabiliative Pflege einen wichtigen Grundstein zur Aktivierung motorischer und kognitiver Fähigkeiten. Ziel ist es, durch elementare Entwicklungsanregung der Sinnes- und Wahrnehmungstätigkeit in Beziehung zum Patienten zu treten, kommunikative Fähigkeiten anzubahnen und bereits vorhandene Fertigkeiten aufrecht zu erhalten und zu fördern. Dies geschieht zum Teil über die Basale Stimulation, bei der durch einfachste Mittel versucht wird, die Wahrnehmung zu aktivieren und zu fördern.

Eine weitere pflegerische Tätigkeit, die bei Patienten mit einem Schädel-Hirn-Trauma, Gehirnblutungen oder auch –tumoren eine wichtige Rolle spielt, ist das Führen eines Schädelbogens nach der Glasgow-Coma-Scale (GCS), mit Hilfe dieser Skala wird die Bewusstseinslage des Patienten überprüft und jede Veränderung festgestellt und dokumentiert.

Das Pflegeteam sorgt rund um die Uhr dafür, dass die ärztlichen Entscheidungen und Anweisungen pflegerisch umgesetzt werden. Hierzu zählen unter anderem die Medikamentenverabreichung, aber auch die Überwachung von eingelegten Spüldrainagen, beispielsweise nach der operativen Versorgung eines subduralen Hämatoms.

Pflegeverständnis

Wir verstehen Pflege als eine eigenständige und professionelle Dienstleistung mit dem Ziel unsere Patienten nach individuellen Bedürfnissen zu versorgen, die Eigenaktivität und Selbstständigkeit zu fördern oder wiederherzustellen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass so der Genesungsprozess gefördert wird und das Selbstwertgefühl des Patienten erhalten bleibt.

Bei der pflegerischen Umsetzung arbeiten wir stets mit den aktuellsten Pflege- und Prophylaxenstandards (Dekubitus-, Pneumonie-, Soor- und Parotitis-, Kontraktur-, Thromboseprophylaxe).

Pflegerische Maßnahmen

Zu den pflegerischen Maßnahmen zählen unter anderem die Hilfestellung bei der Körperpflege, beim An- und Ausziehen und der Nahrungsaufnahme, ebenso wie die Mobilisation oder Lagerung von bewegungseingeschränkten oder immobilen Patienten. Aber auch das Wechseln von sterilen und unsterilen Verbänden gehört zum pflegerischen Tätigkeitsfeld im Bereich der Neurochirurgie.

Nach einer Bandscheiben-Operation erfolgt die erste Mobilisation beispielsweise mit Hilfe einer Pflegekraft. Die Mobilisation erfolgt en bloc, da die Gefahr eines erneuten Bandscheibenvorfalls besteht. En bloc bedeutet soviel wie an einem Stück. Mit den Physiotherapeuten besteht eine enge Zusammenarbeit. Die Patienten werden zu einem rückengerechten Verhalten nach der Operation angeleitet und gesunde Bewegungsabläufe werden trainiert.

Ein weiterer wichtiger Punkt unserer Arbeit besteht in dem Bedürfnis, unseren Patienten ein Gefühl der Geborgenheit und Sicherheit in einer entspannten Atmosphäre zu vermitteln. Die Pflegekräfte stellen die Berufsgruppe dar, die zeitlich gesehen am längsten mit dem Patienten in Kontakt ist. Eine Veränderung im Gesundheitszustand wird von den Pflegenden meist zuerst erkannt.

Pflegesystem - Bereichspflege

Die Pflege findet in Form der Bereichspflege statt, dies bedeutet, dass eine Pflegeperson eine bestimmte Anzahl Patienten betreut. Durch diese Zuteilung ist eine individuelle Pflege, abgestimmt auf die Bedürfnisse des einzelnen Patienten, gewährleistet.

Innerhalb ihres Bereiches arbeiten die Pflegenden nach dem Pflegeprozess, bei dem sie zunächst die Pflegebedürftigkeit des Patienten feststellen und daraus letztlich ihre Pflegeziele ableiten. Die Ziele werden nach Möglichkeit unter Berücksichtigung der Bedürfnisse des Patienten und der Angehörigen getroffen. Die Pflegemaßnahmen werden darauf ausgerichtet, eine möglichst ganzheitliche Patientenbetreuung unter Erhaltung und Förderung der Selbstständigkeit des Patienten zu gewährleisten.

Pflegekonzepte

Ein wesentliches Merkmal stellt hier die aktivierende Pflege dar, hierbei erhalten die Patienten Unterstützung und Hilfe bei allen Aktivitäten des täglichen Lebens. Je nach Krankheitsbild und dessen Ausprägung kommen auch Konzepte wie Kinästhetik oder Bobath zum Einsatz und zum Teil findet auch die basale Stimulation Anwendung.

Funktionsbereiche

Neben den Pflegekräften auf Station arbeiten auch hochqualifizierte Pflegende in sogenannten Funktionsbereichen wie den Operationssälen. Sie sorgen für einen reibungslosen Ablauf vor, während und nach der Operation.

Überleitung als Brücke zwischen stationärer Versorgung und Anschlussbehandlung

Unsere Fürsorge erstreckt sich auch auf die Überleitung unserer Patienten in eine sichere Versorgung im Anschluss an den Krankenhausaufenthalt. Dabei werden wir durch die Sozialarbeiter unseres Hauses unterstützt. Die Mitarbeiter des Sozialdienstes bilden die Brücke zwischen der stationären Versorgung und der Anschlussbehandlung, entweder im häuslichen Bereich, in einer Rehabilitations- oder Pflegeeinrichtung.