Information für Ärzte

Einweisungs- und Überweisungsmodalitäten


Jeder niedergelassene Arzt kann Patienten zur stationären oder teilstationären Behandlung einweisen. Hierzu ist ein roter Einweisungsschein erforderlich.

Überweisungen von Patienten in die Kassenambulanz der Hautklinik sind nur durch Fachärzte für Haut- und Geschlechtskrankheiten möglich! Dabei ist zu beachten, dass eine Überweisung zur "Mit- und Weiterbehandlung" nicht zulässig ist – sie ist nur zur Konsiliaruntersuchung oder zur Erbringung von Auftragsleistungen möglich (Ausnahme Malignes Melanom und Kutane Lymphome). 

Sprechstunden

Die kassenärztliche Ermächtigungssprechstunde vom Klinikdirektor Herrn Prof. Dr. Klemke findet Mo., Di., Do. und Fr. jeweils vormittags statt.

Die Hautkrebssprechstunde findet im Rahmen der Ermächtigung vom Klinikdirektor Herrn Prof. Dr. Klemke jeweils montags und donnerstags Mittag statt.

In der Hautklinik gibt es folgende Sondersprechstunden durch ermächtigte Oberärzte:

  • Lymphknotensonografie und Sonografie der Haut/Unterhaut (OÄ Dr. J. Raguz)
  • ambulante Operationen (Ltd. OA Dr. J. Kemter)
  • Hyposensibilisierungssprechstunde (OÄ Dr. S. Tratzmiller)

Überweisungen in diese Sprechstunden sind ebenfalls nur durch Fachärzte für Hautkrankheiten möglich. Sie müssen unbedingt an den jeweiligen Oberarzt gerichtet sein und als "Auftragsleistung" markiert werden!

Ausbildung von Studenten

Im Rahmen des Lehrauftrags als akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Freiburg können PJ-Studenten einen Teil ihrer PJ-Ausbildung in der Klinik absolvieren. Studenten anderer Universitäten können ihr Wahlfach Dermatologie gerne an der Hautklinik des Städtischen Klinikums Karlsruhe ableisten.

Fachübergreifend werden Seminare für alle PJ-Studenten des Klinikums angeboten. Das Programm kann im Studentensekretariat unter der Telefonnummer 0721 974-1433 angefordert werden. (Weitere Informationen

Weiterbildung

Der Klinikdirektor besitzt die folgenden Weiterbildungsermächtigungen:

  • „Haut- und Geschlechtskrankheiten“ für 60 Monate
  • Zusatzbezeichnung „Allergologie“ für 18 Monate
  • Zusatzbezeichnung „Medikamentöse Tumortherapie“ für 12 Monate

Neben regelmäßigen klinikinternen Fortbildungen finden einmal pro Quartal Fortbildungen zur klinisch- pathologischen Korrelation zusammen mit den Kollegen der Pathologie statt.

Im Rahmen der Weiterbildung werden regelmäßig zusammen mit den niedergelassenen Kollegen der Region interne und externe Fortbildungen organisiert.