Allgemeine Vorstellung

Prof. Dr. Thomas Rüdiger

Herzlich Willkommen auf den Internetseiten des Pathologischen Instituts

Das Pathologische Institut hat die Aufgabe krankhafte Veränderungen an Zellen und Gewebe des menschlichen Körpers zu erkennen. Aus dem morphologischen Befund lassen sich Rückschlüsse auf die Art der Erkrankung, ihre Ursachen und Entstehung sowie ihren Therapiebedarf ableiten.  

In einem Klinikum der Maximalversorgung stammt das Untersuchungsgut des Institutes für Pathologie aus allen Fachrichtungen der Medizin. Hinzu kommt die Zusammenarbeit mit externen Krankenhäusern und Praxen niedergelassener Ärztinnen und Ärzte.

Das Untersuchungsgut umfasst Operationspräparate, Excisate und Biopsien von Organen oder Zellmaterial, das durch Punktion von Organ- und Körperflüssigkeiten oder Abstrichen von Organoberflächen gewonnen wird. Die Untersuchung der histologischen und zytologischen Präparate erfolgt mit dem Mikroskop nach methodisch unterschiedlicher, von der Fragestellung abhängiger Aufarbeitung im Labor. Je nach Fragestellung werden molekularpathologische Untersuchungen angeschlossen.  

Mit seiner diagnostischen Tätigkeit unterstützt und berät der Pathologe die Ärzte/Ärztinnen in Klinik und Praxis. Seine Diagnosen und Untersuchungsergebnisse bilden die Vorraussetzung für die therapeutischen Entscheidungen der behandelnden Ärzte/Ärztinnen. Er wird somit zum Lotsen in der Therapieplanung. 

Neben der Dienstleistung für den lebenden Patienten bleiben Obduktionen ein wichtiger Bestandteil der Institutsarbeit im Rahmen der Qualitätssicherung für das Klinikum sowie für Aus- und Weiterbildung der ärztlichen Mitarbeiter.

Prinzipiell führt ein Pathologe klinische Obduktionen zu medizinischen Sachfragen durch im Gegensatz zum Rechtsmediziner, der im Auftrag eines Staatsanwalts bei einem unnatürlichen Tod (z. B. bei einer fahrlässigen oder eventuell kriminellen Handlung) obduziert.

Ihr Prof. Dr. Thomas Rüdiger