Ausbildungsinhalte und -verlauf

Die Ausbildung zum/r Gesundheits- und Krankenpfleger/in und zum/r Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in dauert 3 Jahre/6 Semester.
Geplant und begleitet wird sie von einem bunt gemischten Team aus erfahrenen und jungen Lehrkräften der Schule für Pflegeberufe, Praxisanleitern und Mentoren auf den Stationen vor Ort, und von Fremddozenten unterstützt.
Inhaltlich orientiert sie sich an 12 Themenfeldern, die in der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung des Krankenpflegegesetzes festgelegt sind.

Die Organisation erfolgt im „Blocksystem“.

12 Themenfelder: 

  1. Pflegesituationen bei Menschen aller Altersgruppen erkennen, erfassen und bewerten.
  2. Pflegemaßnahmen auswählen, durchführen und auswerten.
  3. Unterstützung, Beratung und Anleitung in gesundheits- und pflegerelevanten Fragen fachkundig gewährleisten.
  4. Bei der Entwicklung und Umsetzung von Rehabilitationskonzepten mitwirken und diese in das Pflegehandeln integrieren.
  5. Pflegehandeln personenbezogen ausrichten.
  6. Pflegehandeln an pflegewissenschaftlichen Erkenntnissen ausrichten.
  7. Pflegehandeln an Qualitätskriterien, rechtlichen Rahmenbestimmungen sowie wirtschaftlichen und ökologischen Prinzipien ausrichten.
  8. Bei der medizinischen Diagnostik und Therapie mitwirken.
  9. Lebenserhaltende Sofortmaßnahmen bis zum Eintreffen der Ärztin oder des Arztes einleiten.
  10. Berufliches Selbstverständnis entwickeln und lernen, berufliche Anforderungen zu bewältigen.
  11. Auf die Entwicklung des Pflegeberufs im gesellschaftlichen Kontext Einfluss nehmen.
  12. In Gruppen und Teams zusammenarbeiten

Die Wissensgrundlagen umfassen: 

  1. Kenntnisse der Gesundheits- und Krankenpflege, der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege sowie der Pflege- und Gesundheitswissenschaften
  2. Pflegerelevante Kenntnisse der Naturwissenschaften und der Medizin
  3. Pflegerelevante Kenntnisse der Geistes- und Sozialwissenschaften
  4. Pflegerelevante Kenntnisse aus Recht, Politik und Wirtschaft

Dies ergibt eine Stundenzahl von 2100 Stunden.

Die praktische Ausbildung umfasst 2500 Stunden und die Einsatzbereiche erstrecken sich auf die vielfältigen Möglichkeiten in den hauseigenen Bereichen sowie auf Bereiche außerhalb des Klinikums(f).

Die Vergütung und Urlaubsregelung entsprechen dem gültigen BAT.
Auch nach abgeschlossener Ausbildung in Form eines Staatsexamens (theoretischer, mündlicher und praktischer Teil) bieten sich am Städtischen Klinikum als Haus der Maximalversorgung hervorragende und vielfältige Möglichkeiten zur beruflichen Weiterqualifizierung im Sinne eines lebenslangen Lernens, wie z.B. Fachkraft für den OP- oder Intensiv-, sowie  psychiatrischen Bereich, den Bereich der Stationsleitung, den Mentoren- und Praxisanleiterbereich, ebenso wie die Weiterbildung zum Pflegeexperten/Pflegeexpertin.

Nicht zuletzt bildet die Ausbildung die Grundlage für ein Studium im Bereich des Pflegemanagements oder der Pflegepädagogik.

Studium angewandte Gesundheitswissenschaften an der Dualen Hochschule Baden Württemberg (DHBW)

Auszubildende mit Hochschulreife oder Fachhochschulreife (mit bestandener Studierfähigkeitsprüfung) können ab dem zweiten Ausbildungsjahr parallel zur Ausbildung am Klinikum an der Dualen Hochschule Baden Württemberg (DHBW) am Standort Karlsruhe das Fach "angewandte Gesundheitswissenschaften" studieren. Dieses Studium kann nach einem weiteren Studienjahr nach Abschluss des Pflegeexamens mit einen Bachelor in Arts abgeschlossen werden. Die Zulassung zum Studium geschieht in Absprache mit der Ausbildungsstätte, pro Jahr stellt das Klinikum z.Zt. fünfzehn Ausbildungsplätze an der DHBW zur Verfügung.